Steuerliche Behandlung des Bitpanda Crypto Index

Die neuen Produkte von Bitpanda bieten an, in ein diversifiziertes Portfolio der Top 5, Top 10 oder Top 25 Kryptowährungen gemessen an ihrer Marktgröße und Liquidität zu investieren. Der Index passt die Gewichtung im Portfolio monatlich automatisch an – ein sogenanntes Rebalancing.

Wir haben uns mit den damit einhergehenden steuerlichen Konsequenzen auseinandergesetzt und sind bereits dabei eine automatische Berücksichtigung auf der Blockpit Plattform zu integrieren. In diesem Blogbeitrag erläutern wir, was genau bei einem Index-Kauf, Verkauf bzw. dem monatlichen Rebalancing passiert und welche steuerlichen Folgen entstehen können.

Im Rahmen eines Index-Produkts werden dem jeweiligen Kunden die einzelnen Index-Bestandteile (Coins/Token) direkt zugerechnet. Demzufolge sind auch die einzelnen Bestandteile steuerlich zu behandeln. Folgende Veräußerungen können ein steuerpflichtiges Ereignis auslösen:

  • Verkauf des Index (gesamt oder Anteile davon) gegen FIAT Währung
  • Swap des Index gegen andere Kryptos oder Indizes
  • Veräußerung einzelner Bestandteile durch Rebalancing am Ende des Monats

Realisierte Gewinne bzw. Verluste im Zusammenhang mit einer Veräußerung sind in Österreich und Deutschland als Spekulationseinkünfte steuerbar, wenn der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung nicht mehr als ein Jahr beträgt. Veräußerungsgewinne unterliegen dem progressiven Einkommensteuertarif und Veräußerungsverluste können nur mit anderen Spekulationseinkünften innerhalb desselben Jahres verrechnet werden. Mangels Qualifikation als Einkünfte aus Kapitalvermögen können Einkünfte aus Indizes nicht der Kapitalertragsteuer (KESt) unterliegen.

Hier ein (stark vereinfachtes) Beispiel:

1601980884429 v0E

Paul kauft am 06.10.2020 einen Bitpanda Crypto Index 5 (BCI5) um € 100. Der Index wird als ein einziges Produkt angezeigt, im Hintergrund werden tatsächlich fünf einzelne Assets gekauft. Die Gewichtung beträgt in diesem Fall vereinfacht 35% BTC, 35% ETH, 20% XRP, 5% BCH und 5% DOT.

1601980884674 FHK

Gegen Ende des Monats, am 30.10.2020, hat sich das Portfolio wie folgt entwickelt (Gesamtwert nun € 150,00):

  • 0,004 BTC mit einem Wert von € 50,00 (+€ 15,00)
  • 0,10 ETH mit einem Wert von € 70,00 (+€ 35,00)
  • 100,00 XRP mit einem Wert von € 20,00
  • 1,50 DOT mit einem Wert von € 9,00 (+€ 4,00)
  • 0,05 BCH mit einem Wert von € 1,00 (-€ 4,00)

Daraus ergibt sich ein neues Verhältnis, das wie folgt aussieht:

  • 0,004 BTC (€ 50,00) entspricht einem Anteil von 33,3%
  • 0,10 ETH (€ 70,00) entspricht einem Anteil von 46,7%
  • 100,00 XRP (€ 20,00) entspricht einem Anteil von 13,3%
  • 1,50 DOT (€ 9,00) entspricht einem Anteil von 6,0%
  • 0,05 BCH (€ 1,00) entspricht einem Anteil von 0,7%

Der Index Provider dürfte nun laut Prospekt zum Produkt das Verhältnis für den Index anpassen. Wir gehen in diesem einfachen Beispiel aber davon aus, dass die Verhältnisse bestehen bleiben.

Um nun die festgelegten Verhältnisse wieder herzustellen, muss ETH und DOT abverkauft und die anderen Coins zugekauft werden. Hierbei kommt es zu einer Veräußerung von ETH bzw. DOT und in diesem Fall zu einer Realisierung von Gewinnen.

  • Verkauf von 0,025 ETH um € 17,50 (Anschaffungswert: € 8,75): € 8,75 realisierter Gewinn
  • Verkauf von 0,25 DOT um € 1,50 (Anschaffungswert: € 0,83): € 0,67 realisierter Gewinn
  • Kauf von 0,0002 BTC um € 2,50
  • Kauf von 50,00 XRP um € 10,00
  • Kauf von 0,325 BCH um € 6,50

Zusatzinfo: Hier könnte nun die Frage der Depottrennung aufkommen. Da das FIFO Prinzip gilt, ist zu beachten, welche Coins verkauft werden. Jene die über den Index gekauft wurden, oder ev. ETH, die schon vorher auf dem Bitpanda Konto lagen (und vielleicht sogar schon über ein Jahr alt sind). Man könnte argumentieren, dass der Index ein in sich geschlossenes Depot ist, oder aber von einem Gesamtdepot sprechen. Grundsätzlich lassen sich beide Ansichten argumentieren, wir gehen in diesem Beispiel davon aus, dass es nur die Coins im Index gibt bzw. der Index wie ein in sich geschlossenes Depot behandelt wird.

Wir stehen damit wieder beim anfänglichen Verhältnis im Wert, jedoch mit veränderten Mengen an Coins/Token:

  • 0,0042 BTC (€ 52,20) entspricht einem Anteil von 35,0%
  • 0,075 ETH (€ 52,20) entspricht einem Anteil von 35,0%
  • 150,00 XRP (€ 30,00) entspricht einem Anteil von 20,0%
  • 1,25 DOT (€ 7,50) entspricht einem Anteil von 5,0%
  • 0,375 BCH (€ 7,50) entspricht einem Anteil von 5,0%

Wird nun anschließend Mitte November (vor dem nächsten Rebalancing) der gesamte Index verkauft (und wir nehmen zur Vereinfachung an, es gab keine Wertänderung mehr) ergibt sich folgendes:

  • Verkauf von 0,0042 BTC um € 52,50 (Anschaffungswert: € 35,00 + € 2,50 = € 37,50): € 15,00 realisierter Gewinn
  • Verkauf von 0,075 ETH um € 52,50 (Anschaffungswert: € 26,25): € 26,25 realisierter Gewinn
  • Verkauf von 150,00 XRP um € 30,00 (Anschaffungswert: € 20,00 + € 10,00): kein Gewinn
  • Verkauf von 1,25 DOT um € 7,50 (Anschaffungswert: € 4,17): € 3,33 realisierter Gewinn
  • Verkauf von 0,375 BCH um € 7,50 (Anschaffungswert: € 5,00 + € 6,50): € 4,00 realisierter Verlust

Es ergibt sich also gesamt über den Investitionszeitraum in den Index ein steuerpflichtiger Gewinn von € 50,25 welcher mit Verlusten aus anderen Krypto-Trades gegengerechnet werden darf.

ACHTUNG: Wird ein Index über den Wechsel eines Steuerjahres gehalten, dürfen Gewinne/Verluste im neuen Jahr, sei es durch Verkauf, Swap oder Rebalancing nicht mehr mit denen des Vorjahres gegengerechnet werden!

Es macht also Sinn im Dezember einen Blick auf die aktuellen steuerpflichtigen Gewinne bzw. Verlust und auch noch nicht realisierte Gewinne/Verluste zu werfen um ggf. noch steueroptimierende Handlungen einzuleiten. Die Blockpit Plattform gibt dir über diese Kennzahlen ganzjährig in Echtzeit einen tollen Überblick.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on telegram
Telegram

Haftungsausschluss: Die in diesem Blog-Beitrag bereitgestellten Informationen dienen nur der allgemeinen Information. Die Informationen wurden nach bestem Wissen und Gewissen vervollständigt und erheben weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Genauigkeit. Für detaillierte Informationen zu Krypto-Regulierungen empfehlen wir, einen zertifizierten Rechtsberater im jeweiligen Land zu kontaktieren. Sollten Fragen auftauchen, können Sie uns gerne über unsere Social-Media-Kanäle kontaktieren.

Bleib wie du bist, nur informierter

Melde dich für unseren monatlichen Newsletter an